A+ A-

WinTech Setzprozess-Überwachung

Mit den prozessüberwachten Setzwerkzeugen von GESIPA® kann bei der Fertigung von kritischen Bauteilen oder auch bei automatisierten Setzprozessen eine Kontrolle und Dokumentation der Ergebnisse realisiert werden. Die WinTech-Setzprozessüberwachung ist ideal für anspruchsvolle Verbindungs-

technik von sicherheitsrelevanten Bauteilen mit Planbruchnieten. Dazu zählen zum Beispiel Verbindungen von Sandwich-Material aus Faserverbundwerkstoff, die unter anderem in der Automobilbranche, der Luftfahrt, im Heizungsbau oder der Steigtechnik eingesetzt werden.

WinTech-Setzprozessüberwachung

Als konsequente Weiterentwicklung der seit Jahren durch GESIPA® entwickelten Setzprozessüber-wachung wird bei der WinTech-Technologie der Setzprozess mit Hilfe von Weg- und Kraftsensoren über eine integrierte Elektronik ausgewertet. Mit der Einricht-Software können bis zu drei Bewertungsfenster festgelegt werden. Am Gerät wird das Ergebnis der Setzprozess-Überwachung durch eine farbige Leuchtdiode dargestellt, via Datenleitung können die Werte auch aufgezeichnet und weiterverarbeitet werden. Grundlage für die Win-Tech-Setzprozessüberwachung im Blindnietbereich ist der bewährte TAURUS® C von GESIPA®. Aber auch Setzwerkzeuge aus dem Bereich der Nietmuttern-Technik können selbstverständlich in Verbindung mit der bewährten GESIPA® WinTech-Setzprozessüberwachung genutzt werden. Der FireFox® C ist für den Blindnietmuttern-Bereich das geeignete Setzgerät, wenn Sie diese Technologie einsetzen möchten.

Vorteile

Der Einsatz der WinTech Setzprozessüberwachung bietet dem Anwender zahlreiche Vorteile. Insgesamt gewährleistet die WinTech-Technologie ein Höchstmaß an Prozesssicherheit, da jeder einzelne Setzvorgang dokumentiert wird. Folge- oder Qualitätskosten können dadurch vermieden werden. Die WinTech-Technologie zeichnet sich dadurch aus, dass bis zu drei Bewertungsfenster für den Setz- prozess festgelegt werden können. Eintritt und Austritt in das Bewertungsfenster werden vom Anwender selbst definiert. Ebenfalls möglich ist die Überwachung von Planbruchnieten, wie etwa den MEGA GRIP® Blindnieten sowie beispielsweise Sandwich-Material aus Faserverbundwerkstoffen.

Verarbeitungsgeräte

Die Überwachung des Setzprozesses mit Hilfe der WinTech-Technologie kann sowohl für das Setzen von Blindnieten, wie auch das Setzen von Blindnietmuttern eingesetzt werden. Für die Verarbeitung von Blindnieten kann der bewährte TAURUS® C mit der WinTech-Setzprozessüberwachung ausgestattet werden. Das pneumatische Blindniet-Verarbeitungsgerät mit integrierter Setzprozessüberwachung ist besonders dann geeignet, wenn es um die Fertigung kritischer Bauteile geht. Für die Verarbeitung von Blindnietmuttern stehen der FireFox® 2 C oder FireRex® mit der entsprechenden Mehrfenstertechnik zur Verfügung. Durch seine Bauweise ist der FireRex® in der Lage, Blindnietmuttern in jedem denkbaren Winkel in der industriellen Fertigung zu setzen und in Industrie-Robotern, Fertigungsanlagen oder an Linearführungen eingebaut zu werden.

Kontaktieren Sie uns

Sind Ihre Geräte bereits mit unserer bewährten WinTech-Setzprozessüberwachung ausgestattet und Sie haben Fragen zur Benutzung? Oder haben Sie generell Interesse am Thema und möchten noch mehr Informationen zur GESIPA® Setzprozessüberwachung erhalten?

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren und uns Ihre Fragen zu stellen. Wir helfen Ihnen gerne weiter und stehen Ihnen zur Verfügung.

Unsere Ansprechpartner:

Herr Horst Rückert
Head of Technical Service
T +49 6105 962 213
Kontakt

Herr Uwe Herth
Head of Business Unit R-EM
T +49 6105 962 211
Kontakt