A+ A-

GESIPA® Thal

Weltweite Standorte

GESIPA® Thal

1917

Die Geschichte des GESIPA® Werkes in Thal reicht noch weit vor die Zeit der eigentlichen Gründung von GESIPA in Frankfurt im Jahre 1955 zurück. Denn 1917 wurde in Thal das Grundstück der "Ofenfabrik Weißenburg" übernommen und dort eine Nägel- und Nietenfabrik mit 6 Angestellten gegründet - Die Krebs und Naber GmbH.

GESIPA® Thal

1919

1919 erfolgt bereits die erste Erweiterung des Betriebes. Hinzu kommen eine Drahtzieherei mit Beizerei und Glüherei. 

GESIPA® Thal

1925

Im Jahr 1925 werden das Lager sowie die Galvanik in Thal neugebaut. Nur drei Jahre später, 1928, wird die Nietenfabrik Dreye & Collenbusch in Sömmerda (Thüringen) durch die Krebs und Naber GmbH übernommen und deren Produktion im Jahr 1930 nach Thal in den Stammbetrieb verlagert.

GESIPA® Thal

1934

Der Gesellschaftsvertrag zwischen Wilhelm Naber und Johann Krebs wird aufgehoben. Das Unternehmen agiert von nun an als Metallwerk Wilhlem Naber GmbH.

GESIPA® Thal

1936

Die Produktionsflächen werden um 600 m<sup>2</sup> erweitert (betroffen sind das Verwaltungsgebäude, der Maschinensaal und der Sozialtrakt). Die Wilhelm Naber GmbH beschäftigt mittlerweile mehr als 150 Mitarbeiter.

GESIPA® Thal

1937

Im Jahr 1937 wird ein Ferienheim für Angestellte in Thal vom Eigentümer errichtet. 1941 werden durch eine Explosion der Galvanik schwere Schäden an den Produktionsgebäuden verursacht. Der Wiederaufbau der Gebäude wird im Jahre 1942 beendet.

GESIPA® Thal

1945

Die Eigentümer werden zwangsenteignet, was das Ende des privatwirtschaftlichen Unternehmens Wilhelm Naber GmbH bedeutet.

GESIPA® Thal

1946

1946 kommt die Nietproduktion fast zum Erliegen. Bis zum Jahr 1950 hat sich das Unternehmen jedoch wieder soweit erholt, dass die Kapazitäten durch den Neubau einer Beizerei und Drahtglüherei gesteigert werden können. Von nun an geht das Unternehmen in die Drahtproduktion für den Eigenbedarf wie auch für andere Betriebe.

GESIPA® Thal

1952

Im Jahr 1952 startet die Produktion von Zweispietznieten für die Leder- und Kofferindustrie im Werk in Thal.

GESIPA® Thal

1969

Die Nagelproduktion wird im Jahr 1969 im Nieten- und Nagelwerk eingestellt.

GESIPA® Thal

1972

Im Jahr 1972 beginnt das Nieten- und Nagelwerk Thal/Thüringen mit der Produktion von Blindnieten. Die Kapazitäten der Blindnietproduktion werden in den Folgejahren bis 1980 deutlich ausgebaut aufgrund der hohen Nachfrage.

GESIPA® Thal

1990

Der Betrieb wird durch die Treuhand übernommen. Ein Jahr später, 1991, übernimmt die GESIPA Blindniettechnik GmbH das Werk in Thal und startet im Produktionsbereich mit 67 Mitarbeitern.

GESIPA® Thal

1992

Im Jahr 1992 findet das 75-jährige Jubiläum des Werks in Thal statt. Außerdem wird eine weitere Produktionshalle errichtet.

GESIPA® Thal

1994

Auch das Zentrallager wird 1994 neu gebaut; ab 1995 folgt der Abriss alter Gebäude und die Erweiterung des Standorts durch weitere Produktionsflächen sowie eines eigenen Fitnessstudios.

GESIPA® Thal

2011

Ab 2011 wird die Produktionsfläche der GESIPA Blindniettechnik GmbH in Thal nochmals um knapp 2.000 m<sup>2</sup> erweitert.
* indicates required
Ich bin
Newsletter erhalten* *